Flüchtlinge in Königs Wusterhausen

08.05.2017 Seite drucken

Laut Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg nimmt das Land rund 3 Prozent aller Geflüchteten, die in Deutschland ankommen, auf. Die Verteilung erfolgt über den sogenannten "Königsteiner Schlüssel". Im Landkreis Dahme-Spreewald sind zur Zeit 1.560 Geflüchtete und Asylsuchende untergebracht.

Die Frage der Unterbringung stellt momentan eine der größten Herausforderung dar. In Königs Wusterhausen leben derzeit ca. 400 geflüchtete Menschen, davon rund 240 in Gemeinschaftunsterkünften, wobei die Zahl stetig schwankt. Auf Königs Wusterhausener Stadtgebiet gibt es aktuell drei Gemeinschaftsunterkünfte in Wernsdorf (99 Plätze), Körbiskrug (140 Plätze) und Uckley (86 Plätze). Des Weiteren werden rund 20 unbegleitetet minderjährige Flüchtlinge in zwei örtlichen Jugendheimen untergebracht und betreut.

Die „Sonderarbeitsgruppe Asyl“ des Landkreises sucht und prüft nach wie vor Grundstücke und Objekte im gesamten Landkreis. Begutachtet werden auch Immobilien, die von Privatpersonen angeboten werden. Kommt ein Objekt für die Unterbringung von Flüchtlingen infrage, werden mit den Eigentümern die entsprechenden Verträge abgeschlossen.

Seit Februar 2016 gibt es die Stelle der Koordinatorin für Flüchtlings- und Asylangelegenheiten, die zukünftig insbesondere die Kommunikation und Kooperation der verschiedenen Initiativen und Behörden vereinfacht, Bürgerfragen beantwortet sowie die Integration der Asylbewerber und anerkannten Flüchtlinge unterstützend begleitet.