Kavalierhäuser Königs Wusterhausen

01.03.2013 Seite drucken

Ein kultureller Treffpunkt im Süden Berlins

Zwischen 1703 und 1706 - Friedrich war zwar schon "Hausherr" in Wusterhausen, aber noch nicht Regent in Preußen - wurden die beiden Kavalierhäuser errichtet. Noch heute fassen sie den so genannten "cour d´honneur" ein. In beiden Häusern logierten die Kavaliere, die Gäste des Soldatenkönigs, um ihn zur Jagd zu begleiten und sich abends im Tabakskollegium zu versammeln.

Über ein Jahrhundert nach der Zeit des Soldatenkönigs beschreibt Theodor Fontane in seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg wie aus den geöffneten Fenstern der mit Rosen zugewachsenen Kavalierhäuser Musik herüber drang.

Und auch heute prägt Musik das Angebot der im Mai 2004 neu eröffneten Kavalierhäuser. Im Saal finden mehrmals im Jahr klassische Konzerte statt.

Im westlichen Kavalierhaus befindet sich ein Café, die so genannte "Zuckerbäckerei".

Heiraten in historischem Ambiente: Das Trauzimmer der Stadt

Die Kavalierhäuser Schloss Königs Wusterhausen sind ein idealer Ort für Veranstaltungen jeder Art: Tagungen, Geburtstage und Jubiläen. Vor allem aber für den "Schönsten Tag". Das offizielle Trauzimmer der Stadt Königs Wusterhausen befindet sich im Ostflügel der Kavalierhäuser. Hier zu heiraten, bleibt unvergessen.